· 

Hausmittel gegen Erkältungen

So viele schöne Seiten der Winter auch hat, er ist leider auch die Haupterkältungszeit. Aber kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken. Mit unseren Tipps und kleinen Hausmitteln könnt ihr Erkältungen vorbeugen oder Abhilfe schaffen, wenn es euch mal richtig erwischt hat.

Immunsystem stärken

Um Erkältungen vorzubeugen ist ein starkes Immunsystem das A und O. Klar, ist eine Ansteckung nie ganz ausgeschlossen, aber ihr könnt das Risiko einschränken. Eine gesunde Lebensgrundlage macht hier den Anfang: Sport, ausgewogenes Essen - also auch ausreichend Vitamine und Zink, viel Wasser und wenig Stress stärken den Körper. Heiß-kalte Duschen regen den Kreislauf an und fordern die Abwehrkräfte. Die Standardregeln zum Händewaschen sollte mittlerweile fast jeder kennen - das ist besonders in der Grippezeit wichtig. Aber auch die richtige Kleidung ist entscheidend. Überlegt wirklich jeden Tag den Temperaturen entsprechend, was euch ausreichend warm hält und was vielleicht schon zu warm ist. Das Wichtigste ist, keine kalten Füße zu bekommen. Zu spät zum vorbeugen? Das hilft:

Hustensaft hausgemacht

Es mag erst einmal eklig klingen, aber Zwiebeln sind der absolute Hustenkiller. Eine geschnitte Zwiebel und zwei Esslöffel Honig vermischen sich über Nacht zu einem recht leckeren Sirup. Die Zwiebelstücken können dann natürlich entfernt werden. Beides wirkt antibakteriell und der Honig sorgt für einen leicht süßlichen Geschmack. Warme Zwiebelwickel helfen außerdem bei Ohrenschmerzen. Eben ein echter Allrounder - die Zwiebel.

Tee - Welche Sorte bei welchen Symptomen?

Generell ist viel Trinken bei Krankheit immer wichtig. Besonders Tee spendet dem Körper Wärme und die richtigen Kräuter oder andere Zusätze unterstützen die Genesung. Ingwer enthält entzündungshemmende Stoffe und wird daher häufig bei Husten und Erkältungen als Aufguss getrunken. Gemischt mit Honig, Thymian und Zitrone ist er ein regelrechter Gesundheits-Booster. Besonders bei schleimigem Husten erleichtert der Thymian das Abhusten und löst Hustenkrämpfe. Salbei hat eine ähnliche Wirkung. Der Honig ist antibakteriell und die Zitrone liefert Vitamin C. Bei trockenem Husten oder Halsschmerzen empfehlen wir eher Spitzwegerich oder Malve. Diese legen einen kleinen Schutzfilm um den Rachen und unterstützen die Schleimhäute. Bei Schnupfen sind altbekannte Tees, wie Kamille oder Pfefferminze, hilreich, um die Nasenschleimhaut zu entspannen.

Erkältungsbad & Inhalieren

Gerade bei Gliederschmerzen ist ein warmes Bad genau das Richtige. Wichtig ist, das der ganze Körper im warmen (je nach Gefühl zwischen 36 und 40°C) Wasser liegt. Thymian, Eukalyptus, aber auch Fichte haben sich als Zusätze bewährt. Als Öle können sie gut in der Wanne verteilt werden und wirken wohltuend auf den Körper. Haltet euch nach dem Baden schön warm und ruht euch aus. Bei Fieber wird von Vollbädern eher abgeraten, da das heiße Wasser den Kreislauf zusätzlich belastet. Beim Inhalieren setzen wir eher auf klares, warmes Wasser oder Salzwasser. Ätherische Öle können die Schleimhäute zusätzlich angreifen. Die Wärme ist angenehm für die Atemwege und das Salz löst zusätzlich den Schleim - Taschentücher bereit halten!

Wir hoffen, dass unsere kleinen Hausmittel euch ein wenig helfen können und ihr so gesund durch die Winterzeit und vorallem die Feiertage kommt. Wir wünschen schon einmal Frohe Weihnachten!

 

 

Autor: Theresia vom Bloggerteam