· 

Schwarz auf weiß - Gebäudeenergieausweis ist Pflicht

Ab 1. Mai 2021 gelten laut Gebäudeenergiegesetz (GEG) Neuerungen für Energieausweise. Nur gleich vorab: Bis dahin erstellte Energieausweise behalten aber auch weiterhin ihre Gültigkeit von 10 Jahren.

 

Energiesparendes Bauen ist in Deutschland längst Standard. Energetische Mindestanforderungen des GEG gelten besonders hinsichtlich der Wärmedämmung sowie der Heizungs- und Klimatechnik. Die Vorgaben wirken sich damit auch auf den Gebäudeenergieausweis aus. Durch ihn wird die Energieeffizienz eines Gebäudes transparent und Immobilien damit vergleichbar. Bereits seit Juli 2008 müssen Eigentümer interessierten Käufern und neuen Mietern den Energieausweis der Immobilie vorlegen.

 

Was ist neu?

Die Berechnungen und Angaben der CO2-Emissionen werden durch das neue GEG angepasst und geben den neuen Energieausweisen auch einen größeren Informationsgehalt. Die nun geltenden Anforderungen erhöhen zwar den Aufwand sowie die Kosten der Neuausstellung. Aber die Modernisierungsempfehlungen sollen Anstoß für energetische Verbesserungen geben und damit einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Die vorgeschlagenen Maßnahmen sind in der Regel leicht umsetzbar und amortisieren sich schnell.

 

Neu ist auch, dass neben Verkäufer und Vermietern nun auch Makler dazu verpflichtet sind, bei Immobilienvermarktungen einen Ausweis vorzulegen. Ab Mai muss durch den Aussteller nach einer Vor-Ort-Begehung eine Art Gebäudesteckbrief erstellt werden. Grundlage hierfür ist der energetische Zustand sowie die Energieeffizienz der Immobilie. Hier finden sich Informationen zu Dach, Fenstern und Dämmung sowie zu Heizungs- und Klimaanlagen. Auch Sanierungen und Modernisierungen werden genau angegeben.

 

Egal, ob kaufen, verkaufen oder mieten

Wenn ihr die Immobilie selbst bewohnt, braucht ihr keinen Energieausweis. Bei Verkauf oder Vermietung dagegen ist er Pflicht.

 

Gebrauchte Häuser stehen hoch im Kurs, da sie in der Regel günstiger als Neubauten sind. Dafür ist der Energieverbrauch oft stattlich. Das ist ein wichtiger Aspekt, der in Zeiten hoher Öl- und Gaspreise bei der Kaufentscheidung aber eine wichtige Rolle spielt. Wertvolle Tipps zum energetischen Zustand des Hauses erhalten Käufer mit dem neuen Energieausweis für Gebrauchtimmobilien. Er zeigt nicht nur, ob der Verbrauch im grünen oder roten Bereich liegt. Auch die künftigen Nebenkosten und nötige Modernisierungen können Käufer besser abschätzen. Auch Mietern hilft der Ausweis bei der Einschätzung der Wohnnebenkosten.

 

Wie lange gilt der Ausweis und welche Arten gibt es?

Die Gültigkeit der Energieausweise von zehn Jahren wird auch zukünftig beibehalten.

Hausbesitzer aufgepasst: Wenn ihr bereits einen älteren Energieausweis besitzt, gilt dieser weiterhin ab Ausstellungsdatum zehn Jahre. Für Energieausweise, die für ein Wohnhaus seit dem 01.05.2014 ausgestellt wurden, besteht außerdem die Pflicht zur Angabe der energetischen Kennwerte, auch in Immobilienanzeigen.

 

Es wird auch weiter die verbrauchs- und bedarfsorientierten Varianten geben. Der verbrauchsorientierte Ausweis basiert auf dem erfassten und klimabereinigten Energieverbrauch, der über die letzten drei Jahre dokumentiert sein muss. Die bedarfsorientierte Variante gibt den theoretischen Energiebedarf an. Beide Ausweise müssen von Fachleuten erstellt werden.

 

Dazu könnt ihr euch an einen qualifizierten Energieberater wenden. Unter www.energie-effizienz-experten.de gibt es eine Liste mit Beratern. Aber auch Ingenieure und Architekten stellen die Ausweise aus.

 

Wer berät zum Immobilienkauf?

Die Immobilienmakler von LBS und Sparkassen helfen, eure Traumimmobilie zu finden oder auch ein Wohnhaus erfolgreich zu verkaufen. Sie gehören zu den fairsten Maklern Deutschlands. Das bestätigt auch eine aktuelle Studie von Focus-Money (Focus-Money 1/2020). Gern helfen sie auch bei der Beschaffung eines Energieausweises für eure Immobilie.

 

Aber auch bei der Finanzierung der vorgeschlagenen Modernisierungsmaßnahmen beraten wir euch zu den passenden Produkten ob für später oder sofort.