· 

Putze-dein-Bücherregal-Tag

Heute ist Putze-Dein-Bücherregal-Tag. Jetzt denkt sich vielleicht der ein oder andere von Euch: „Ein Wisch über meinen eBook-Reader – den Griff habe ich raus.“ Ruckzuck ist alles sauber. So weit, so modern.

Klassischer Staubfänger

Aber vielleicht gibt es da draußen ja noch mehr Leute, die so ticken wie ich. Für die Lesen etwas Rituelles hat. Ganz klassisch mit einem Buch zum Anfassen, Umblättern und anschließend Ins-Regal-Stellen. Wo es dann langsam aber sicher zustaubt.

 

Denn das ist ja der große Vorteil, wenn man in den eigenen vier Wänden wohnt. Dort findet sich Platz für eine malerische Bücherwand mit Hunderten von Staubfängern. Ein echter Hingucker. Wenn man eben nicht allzu genau hinschaut.

 

Wir also brauchen diesen Tag. Denn Hand aufs Herz: Wie oft stauben wir unsere Bücherregale ab. Egal, ob sie aus dem lustigsten Möbelhaus Skandinaviens oder der Maßanfertigung stammen. Klar, da gibt es die klassischen Anlässe dafür. Umzüge beispielsweise. Oder Renovierungen. Aber wie oft sind die schon?

 

Und ansonsten? Da muss man sich selbst überwinden und zwingen. Denn es sind ja eben nicht nur die Regale, die nach Staubtuch oder Staubwedel verlangen. Auch die Bücher harren unserer besonderen Aufmerksamkeit.

Wieder- und Neuentdeckungen

Wer weiß, vielleicht dient solch eine Aktion ja nicht nur der Hygiene. Möglicherweise bringt sie auch eine Überraschung zu Tage. Ein Buch, das wir uns gekauft oder geschenkt bekommen und über die Jahre völlig vergessen haben. Oder ein Buch, das uns so fasziniert hatte, dass wir beschlossen, es unbedingt ein zweites Mal zu lesen.

 

Geben wir uns also einen Ruck. Machen wir uns den Tag zu Eigen. Frisch ans Werk. Aber wartet mal. Heute ist ja ganz schlecht. Dringende Termine. Unaufschiebbar. Egal; dann eben nächstes Jahr. Am Putze-Dein-Bücherregal-Tag. Ganz bestimmt.

 

 

Autor: Thomas vom Bloggerteam