· 

Es lohnt sich - staatlich garantiert

Für junge Leute lohnt sich Bausparen besonders. Warum das so ist? Dank vieler Förderungen und Sonderregelungen ist es besonders lukrativ. Bausparen ist auch nicht spießig. Im Gegenteil, es ist clever! Bekommt ihr doch teilweise Geldgeschenke vom Staat. Gerade junge Sparer wie Berufseinsteiger oder auch Studenten profitieren von staatlichen Prämien und Zulagen. Ob Fördermittel oder Zinssicherung, wir haben für euch hier einige gute Gründe zusammengefasst, frühzeitig mit dem Sparen zu starten.

1. Bausparen bietet sichere Zinsen

Gerade jungen Leuten fällt es oft schwer, Geld auf die hohe Kante zu legen. Mit regelmäßigen Bauspar-Raten geschieht das Sparen fast automatisch. Übrigens: Bausparer sparen mehr Geld – das hat eine Studie herausgefunden.

Gerade im Zinstief lohnt sich Bausparen, denn mit dem Bausparvertrag sichert ihr euch ein Darlehen mit niedrigem Zinssatz. Auch dann noch, wenn möglicherweise die Zinsen für herkömmliche Immobiliendarlehen längst wieder gestiegen sein könnten. Viele Anbieter wie die LBS belohnen das Bausparen für junge Leute oft zusätzlich mit Bonuszinsen und bieten dafür entsprechende Jugendtarife an.

Durch das aktuell niedrige Zinsniveau ist die Verzinsung des angesparten Guthabens ziemlich niedrig. Aber auch ein Tagesgeldkonto wird nicht wesentlich höher verzinst. Mit einem Bausparvertrag sichert ihr euch im Gegensatz zum herkömmlichen Sparen das Recht auf einen zinsgünstigen Kredit und werdet zudem üppig staatlich gefördert.

Junge Leute mit noch geringem Einkommen profitieren besonders, da der Staat zum Beispiel mit der Wohnungsbauprämie und Arbeitnehmer-Sparzulage auf vermögenswirksame Leistungen fördert. Durch Berufsausbildung oder ein Studium kommen viele kaum an die geltenden Einkommensgrenzen heran. So gelingt es zumindest in den ersten paar Jahren der Vertragslaufzeit, die staatliche Förderung voll auszuschöpfen.

 

Habt ihr mal Lust, in einen Podcast zum Thema Wohnungsbauprämie reinzuhören? Dann klickt hier.

 

Und dann es gibt ja auch noch die Wohn-Riester-Förderung. Wer einen zweiten Bausparvertrag als Wohn-Riester-Bausparvertrag vor seinem 25. Geburtstag abschließt, erhält neben der Grundzulage einmalig 200 Euro Einsteiger-Bonus.

Unsere Grafik zeigt, dass ihr damit insgesamt 488 Euro vom Staat erhalten könnt.

2. Möglichst früh Bausparer werden

Um möglichst lange von der Wohnungsbauprämie zu profitieren, sollten Eltern für ihre Kinder möglichst früh einen Bausparvertrag abschließen und mit kleinen Beträgen besparen. Kinder, die älter als 16 Jahre sind, können bereits Wohnungsbauprämie erhalten. Wichtig ist, dass der Vertrag auf den Namen des Kindes abgeschlossen wird, auch wenn die Eltern oder Großeltern die monatlichen Sparraten einzahlen. Ein Geschenkbausparvertrag ist auch immer eine sinnvolle und zukunftsorientierte Geschenkidee.

 

Wichtig zu wissen: Wenn Studenten einen Bafög-Antrag stellen, wird der aktuelle Wert des Bausparkontos auf den Vermögensfreibetrag in Höhe von 7.500 Euro angerechnet

3. Guthaben flexibel verwenden

Mit Anfang 20 weiß man oft noch nicht, wie man später wohnen möchte, in einer Eigentumswohnung oder in einem Haus, vielleicht auch gar nicht bauen oder kaufen. Wer bei Vertragsabschluss jünger als 25 Jahre ist, muss das Bausparguthaben nicht wohnungswirtschaftlich einsetzen und kann sich einen anderen Wunsch erfüllen.

Diese Sonderregelung können Bausparer jedoch nur einmal im Leben in Anspruch nehmen. Auch Mieter profitieren vom Bausparen, da das Guthaben auch für Modernisierungsmaßnahmen in Absprache mit dem Vermieter genutzt werden kann.

 

Fragt doch einfach unsere Berater von der LBS oder Sparkasse. Sie holen nach euren Wünschen und Möglichkeiten das optimale Bausparguthaben heraus.

Autor: Ariane Greiner