LBS hilft den ostdeutschen Wäldern

Die ersten 18.000 Bäume der LBS-Spendenaktion zu Gunsten der ostdeutschen Wälder wachsen in die Höhe. Gemeinsam mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) wurden am 30. Oktober im südlichen Teil des Landkreises Oberhavelland insgesamt 4.000 Bäume gepflanzt. Zwischen dem 4. und dem 23. November folgten die nächsten 14.000 im Wernigeroder Stadtwald, im Jameler Wald nahe Grevesmühlen und im Hohen Holz bei Oschersleben.

Spendenaktion zum 30. Geburtstag mit prominenter Unterstützung

Und das mit prominenter Beteiligung: unter anderem mit der Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Julia Klöckner oder Reiner Haseloff, Bundesratspräsident und Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt. Die letzten 4.000 Bäume werden Anfang des nächsten Jahres in Markkleeberg Wurzeln schlagen.

Insgesamt 22.000 Bäume

Insgesamt kommen so 22.000 Bäume zusammen. „Diese Unterstützung ist für unsere Natur extrem wichtig. Sie hilft dabei, in den vergangenen Jahren erlittene Substanzverluste auszugleichen“, bedankte sich Felix Mueller, Geschäftsführer des Landesverbandes Brandenburg der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) während des ersten Pflanztermins.

Aktion zum 30. LBS-Geburtstag

Ausgangspunkt für die Anpflanzungen war das 30-jährige Bestehen der LBS in diesem Jahr. „Anlässlich dieses runden Geburtstages hatten wir beschlossen, für jeden 2020 bei uns abgeschlossenen Bausparvertrag einen Euro für unsere Wälder zu spenden“, erklärt der Vorstandsvorsitzende Werner Schäfer. Das Geld kommt unmittelbar Waldgebieten im Geschäftsgebiet zu Gute. Die SDW half mit ihrer Expertise diejenigen zu bestimmen, die eine Unterstützung besonders dringend benötigen.

Ihr interessiert euch für mehr Informationen zu unserer Baumspende?


 

 

Autor: Thomas vom Bloggerteam