· 

Aquarium als Raumteiler – Erfahrungen

Auf den ersten Blick passte alles so gut zusammen: Für den zweiten Sohn sollte die Hälfte des Kinderzimmers abgetrennt werden und ein origineller Raumteiler musste her. Gleichzeitig wollte sich eine Kollegin von ihrem Aquarium trennen. Win-win, oder?

150 mal 50 mal 60 Zentimeter maritime Lebensfreude - voll ausgestattet mit allem Schnick und Schnack. Also: Familienrat abgehalten und eine Nacht drüber geschlafen. Auch am nächsten Morgen waren alle noch Feuer und

Flamme für die Idee. Also wurden Nägel mit Köpfen gemacht - einige wichtige Gedanken leider erst später. Und auf die möchten wir euch hinweisen. Damit bei euch in solch einem Fall alles auf Anhieb rund läuft.

Die Optik

Macht euch vorab ein Bild, wie der geplante Raumteiler wirken könnte. Sind die beiden, so gewonnenen Räume jeder für sich groß genug? Sind sie gut erreichbar? Passt die Konstruktion zum Grundriss und zur Wohnungseinrichtung?

 

Da hilft nur, alles vorab genau auszumessen. Vielleicht macht Ihr eine maßstabgetreue Zeichnung. Oder Ihr simuliert das Ganze mit alten Pappkartons, die ihr entsprechend zusammenschneidet und -klebt. Auf diese Weise seht ihr am besten, ob in eurem Fall ein Aquarium tatsächlich als Raumteiler funktioniert und wirkt.

Der Ort

Dann muss der Ort für die Bewohner des Aquariums geeignet sein. Ansonsten fischt ihr schnell im Trüben. Zu viel direkte Sonneneinstrahlung tut den Tierchen beispielsweise gar nicht gut. Und ihr müsstet euch von lieb gewordenen und möglicherweise teuer erworbenen Mitbewohnern schnell wieder verabschieden.

 

Außerdem ist noch ein Stromanschluss nötig. Idealerweise befindet sich der in unmittelbarer Nähe. Alternativ müsste er zum Aquarium verlegt werden. Dabei solltet Ihr darauf achten, dass die Kabel verdeckt werden

können, so dass keine Stolperfallen entstehen.

 

Schließlich muss der Platz gut erreichbar sein. Denn ihr solltet möglichst ohne Yoga-Diplom in der Lage sein, alltägliche Arbeiten zu erledigen: Wie zum Beispiel die Fische zu füttern oder das Aquarium zu reinigen.

Der Unterbau

Als Raumteiler benötigt das Aquarium einen entsprechenden Unterbau. Den könnt ihr natürlich kaufen. Aber was, wenn das notwendige Maß für euer Zimmer nicht von der Stange zu haben ist? Dann hilft nur selbst bauen.

Aber hier Vorsicht an der Bahnsteigkante: Ein gefülltes Aquarium ist schwer. Ein großes gefülltes Aquarium ist sehr schwer. Ein richtig großes gefülltes Aquarium ist richtig schwer. Da kommen leicht schon mal 750 Kilogramm zusammen.

 

Das ist ein Gewicht, das auch wir nicht jeden Tag schultern wollen. Geschweige denn ein Schrank in Leichtbauweise. Achtet also auf Stabilität und Tragfähigkeit. Im Zweifelsfall baut lieber eine Zwischenwand

oder einen Fuß mehr ein. Nicht nur der Bewohner der Wohnung unter euch wird euch das danken.

Die Urlaubsvertretung

Der Ort passt, der Unterbau trägt, die Kinder sind mit ihren Zimmern zufrieden und das Erscheinungsbild stimmt. Dann hättet ihr ja an alles gedacht. Nun gut, fast. Nicht vergessen: Ihr wollt auch mal in den Urlaub

fahren, Freunde besuchen, auf ein Festival gehen oder was auch immer. Selbst dann wollen die Fische fressen und in sauberem Wasser schwimmen. Stellt also vor der Anschaffung sicher, dass ihr jemanden habt, der sich in solchen Fällen um euer Schmuckstück kümmert. Seien es die Eltern, Freunde, Verwandte oder Nachbarn.

 

Wenn ihr all dies bedenkt, dann klappt’s auch mit dem Aquarium als Raumteiler.

 

Ihr braucht mehr Platz und seid auf der Suche nach dem passenden Eigenheim?

Wir unterstützen euch gern. Gebt mir Tipps.

 

 

Autor: Thomas vom Bloggerteam