AGB - einfach erklärt

Wir alle haben zumindest schon einmal von AGB gehört, aber wenige wissen, was dahintersteckt. AGB ist die Abkürzung für Allgemeine Geschäftsbedingungen.

Im Grunde handelt es sich hierbei um Verträge, die abgeschlossen werden, sobald ein Interessent mit dem Unternehmen eine Geschäftsbeziehung beginnt.

Der große Unterschied zu normalen Verträgen besteht darin, dass AGB nicht verhandelbar sind, sondern von dem Unternehmen gestellt werden. Du kannst als Kunde lediglich entscheiden, ob du sie akzeptierst oder ablehnst. Der Vorteil liegt hier eindeutig in der Zeitersparnis, denn ansonsten müssten mit jedem Kunden Vertragsverhandlungen geführt werden. Das wäre wohl für beide Seiten ziemlich anstrengend.

Wichtig ist, dass ihr euch die AGB trotzdem durchlest (auch wenn sie meist endlos lang erscheinen) und genau überlegt, ob ihr euch auf diesen Vertrag einlassen möchtet.

Und was sind jetzt ABB?

Die LBS (www.lbs.de) arbeitet als Bausparkasse auch mit sogenannten ABB – allgemeine Bedingungen für Bausparverträge. Hier werden die wichtigsten Bestimmungen zwischen der LBS und dem Bausparer geregelt, zum Beispiel, zu welchen Leistungen beide Parteien verpflichtet sind. Der Vertrag bringt also nicht nur Vorteile für das Unternehmen, sondern auch für den Kunden.

 

Ihr wollt euch selbst überzeugen? Unsere ABB findet ihr hier.