Abschlussgebühr

Mit dem Abschluss eines Bausparvertrages wird eine Abschlussgebühr fällig. Sie richtet sich nach dem jeweiligen Bauspartarif und beträgt 1 bzw. 1,6 Prozent der Bausparsumme. Die Abschlussgebühr ist im Interesse des Bausparkollektivs notwendig. Mit ihr werden für die Kundenwerbung anfallende Vertriebskosten abgegolten.

Entweder zahlt ihr die Gebühr in einem Betrag oder lasst sie mit den später eingehenden Sparleistungen verrechnen. Da hat jeder eine andere Herangehensweise. Ihr müsst aber wissen, egal, wie ihr weiter mit dem Bausparvertrag verfahrt: Die Abschlussgebühr wird nicht– auch nicht anteilig – zurückgezahlt oder herabgesetzt.

 

Dies gilt auch, wenn der Bausparvertrag gekündigt, die Bausparsumme ermäßigt oder nicht voll in Anspruch genommen wird.

Wenn ihr einen Bausparvertrag abschliesst, werden euch auch die AGB und ABB vorgelegt. Darin findet ihr alle notwendigen Informationen zur Gebühr. Nach Zahlung der Abschlussgebühr gilt euer Bausparvertrag als eingelöst.

 

Übrigens: Bei der Angabe des effektiven Jahreszinses wurde die Abschlussgebühr anteilig berücksichtigt.

 

Vielleicht wollt ihr nur einen Bausparvertrag für die vermögenswirksamen Leistungen eures Arbeitgebers abschließen? Wählt hier eine geringe Bausparsumme. So ist die Abschlussgebühr überschaubar. Außerdem könnt ihr möglicherweise staatliche Förderungen wie Wohnungsbauprämie und Arbeitnehmersparzulage für euch nutzen. So ist selbst die Gebühr prämienberechtigt, wenn ihr sie verrechnen lasst. Wählt ihr den richtigen Tarif, zahlen wir einen Jugendbonus.